Alles über
Müllvermeidung
und Abfallentsorgung
auf Knopfdruck

Historische Entwicklung

1978

Gründung des "Müllverbandes Mittleres Burgenland"

  • Erarbeitung eines Verwaltungs-, Sammel-, Verwertungs- und Entsorgungskonzeptes für das gesamte Burgenland
  • Verwirklichung dieses Konzeptes im Bezirk Oberpullendorf
  • Basis für das neue Müllgesetz

1980

Gründung des Burgenländischen Müllverbandes

  • Bgld. Landtag beschließt das richtungsweisende Bgld. MÜLLGESETZ 1980
  • Übertragung der Abfuhr und Beseitigung von Müll von den Gemeinden an den Bgld. Müllverband
  • Inkrafttreten des Bgld. Müllgesetztes, sowie die Gründung des "Bgld. Müllverbandes" als Rechtsnachfolger des "Müllverbandes Mittleres Burgenland"
  • Anschließend folgte ein weiterer Ausbau der Organisation - bis Ende 1980

1980/81

Bau eines Schüttbereiches mit Basisabdichtung und Sickerwassererfassung

  • Ausbau der MBA (mechanisch biologischen Behandlungs- und Verwertungsanlage)
  • Bau der Deponie Unterfrauenhaid
  • Bau der Betriebsgebäude und Umladestationen in Gols, Föllig und Oberwart
  • Errichtung der Übernahmestelle in Heiligenkreuz

1981

Flächendeckende Organisation der öffentlichen Müllabfuhr

  • Ende Organisationsdichte: 79 Gemeinden
  • 52 026 Anlagen
  • 62 966 Müllsammelgefäßeinheiten

1982

Abschluss der organisatorischen Maßnahmen

  • Ende Organisationsdichte: 138 Gemeinden
  • 88 932 Anlagen
  • 93 425 Müllsammelgefäßeinheiten
  • Innerhalb von 3 Jahren wurde der gesamte hoheitliche Pflichtbereich erfasst und auch die Sperrmüll- und Gewerbemüllentsorgung im gesamten Burgenland aufgebaut. In diese Erstausstattung wurden rund S 250 Mio. investiert

1983/84

Erstellung des burgenländischen Müllplans, Fortführung des Ausbaues der abfallwirtschaftlichen Infrastruktur im Burgenland

  • Projekterstellung für die Deponie Süd
  • Erstellung des bgld. Müllplans

1985/89

Errichtung der Rotteplatte in Oberpullendorf

  • Optimierung der MBA Oberpullendorf
  • Errichtung der Rotteplatte, Rottehalle und des Biofilters

1986/87

Beginn der Umstellung von der reinen Müllentsorgung zur zeitgemäßen Abfallwirtschaft

  • Neuorientierung von der Müllentsorgung zur Abfallwirtschaft
  • Grundsätze: Vermeidung, Wiederverwendung, Verwertung, Entgiftung, Behandlung und Deponierung

1987/88

Neubau der Deponie nach dem neuesten technischen Stand

1987/90

Beginn der Problemstoffsammlung

  • Einrichtung der Problemstoffsammlung im ganzen Burgenland (z.B. stationäre Sammelstellen in jeder Gemeinde, Organisation umweltgerechter Entsorgungen)

1987

Aufbau der Öffentlichkeitsarbeit

  • Erstmals Plakate, Posters, Rundfunkspots, Müllratgeber, Müllbroschüre, Ideenwettbewerb, Aktion "Schenken ohne Müll"

1988

Generalprojekt Deponie Nord

  • Altlastenproblem in Österreich wird akut
  • Zusammenbruch des Altstoffmarktes

1989/90

Übernahme der Organisation und Finanzierung der Altstoffsammlung durch den BMV

  • Einbindung privater Sammler

1990

Erstellung des Landesabfallwirtschaftskonzeptes 1990 gemeinsam mit der Landesregierung

  • Altlastensanierungsgesetz (Einführung der Altlastenbeitrages)
  • Installierung der Abfallberatung
  • Bundesabfallwirtschaftsgesetz wird beschlossen

1991

Neuorganisation des BMV

  • Gründung der "Abfallwirtschafts GmbH"
  • Gründung der ARGEV (Getränkeverpackungen)

1992

Deponiegaserfassung - Deponie Nord

1993

Gründung der UDB-Tochtergesellschaft "UDB-AbfallservicegesmbH"

  • Abwicklung der Sammellogistik zur Verpackungssammlung
  • Inkrafttreten der Verpackungsverordnung (VVO)

1993/94

Aufbau der getrennten Erfassung von Verpackungsabfällen im gesamten Burgenland

  • Einführung der getrennten Sammlung von biogenen Abfällen
  • Ausbau der Deponie Nord, Kosten ca. S 135 Mio.
  • Aufbau der getrennten Sammlung von Kühlschränken, Elektro- und Elektronikgeräten, Leuchtstoffröhren, Batterien, Gasentladungslampen, usw.

1994

Inkrafttreten des neuen "Bgld. Abfallwirtschaftsgesetztes 1993"

  • Beginn der Ausbildungskurse für Gemeindearbeiter

1994/2000

Übernahme von Abfällen aus anderen Bundesländern zur Finanzierung des Deponieneubaues Nord

1995

Verbandsversammlung: Beschluss des Sanierungskonzeptes gemäß TPA-Vorschlag

  • Übernahme des neuen Personals des BMV vom UDB im Juni
  • Organisationsdichte des BMV 168 Gemeinden
  • 95 187 Anlagen Restmüll
  • 22 306 Anlagen Biomüll
  • 125 147 Restmüllgefäßeinheiten
  • 24 153 Biomüllgefäßeinheiten

1996

Vertragliche und vermögensmäßige, sowie finanzielle Trennung von BMV und UDB

  • Umstellung der Sperrmüllsammlung auf das Bringsystem
  • Die Bürger bringen den Sperrmüll zur Gemeinde-Abfallsammelstelle, wo die Trennung erfolgt. Der BMV sorgt für die Verwertung bzw. Entsorgung ab der Gemeinde-Abfallsammelstelle.

1997/98

Weiterführung und Abschluss der Umstrukturierung in der Gruppe BMV/UDB

1999

Einführung des Biomüll - Detektors

  • Erstellung der BMV-Homepage

2000

Umstellung der Leichtfraktion-Sammlung auf den "Gelben Sack"

  • Aktion "Umweltfreundlicher Schulanfang"

2001

Umstellung der Altpapier-Sammlung auf Hausabholung

  • Neues Sammelsystem für Althandys und Tonerkassetten
  • Der BMV wird mit dem burgenländischen Werbepreis "ADEBAR" ausgezeichnet.

2002

Neuorganisation der Altspeiseöl-Sammlung mit dem "Fetty"

2003

Einführung eines Umwelt- und Qualitätsmanagementsystems

  • Nationale und internationale Auszeichnung für den BMV:
  • Vize-Europameister bei der Müllvermeidung und Sieger beim ARGEV-Qualitätswettbewerb der österreichischen Bundesländer
  • Sanierung der burgenländischen Altlasten
  • Der BMV wird neuerlich mit dem burgenländischen Werbepreis "ADEBAR" ausgezeichnet

2004

Qualitätsoffensive bei Biomüll

  • Eröffnung der Müllsplittinganlage "divitec"
  • 10 Jahre Ausbildungskurse für Gemeindearbeiter

2005

24 Stunden Online Service für BMV-Kunden

  • Neues Sammelsystem für alte Elektrogeräte

2006

Neue Altglassammelbehälter

  • Internet-Reparaturführer
  • Auszeichnung für BMV-Homepage

2007

Landesweite "Anti-Littering-Kampagne"

  • Landesweite "Anti-Littering-Kampagne" unter dem Motto "Das Burgenland macht Kehraus und alle machen mit"
  • Landesweite Flurreinigung mit 140 Gemeinden und 195 Schulklassen
  • Einführung des kompostierbaren Biosacks auf Basis nachwachsender Rohstoffe
  • Umweltfreundlicher Schulanfang für die bgld. Taferlklassler

2008

  • Bundesweite Auszeichnung für den BMV
  • Pilotprojekt "Wiederverwendung von Elektroaltgeräten (EAG)"
  • Recycling 4 Smile - Eine Aktion zugunsten "Rote Nasen Clowndoctors"
  • Neuregelung für die Sammlung und Verwendung gebrauchter Batterien

2009

  • Überarbeitung und Nachdruck "Müllcomic" 
  • Scheckübergabe an "Rote Nasen Clowndoctors"
  • Tag der offenen Tür auf der Deponie Nord

2010

  • 30 Jahre flächendeckende Abfallwirtschaft im Burgenland
  • Landesweite Flurreinigung: 104 Gemeinden und zahlreiche Helfer haben die Natur von rd. 200 Tonnen Müll befreit
  • Gratis-Grillschürzen für umweltbewusste Festveranstalter
  • PR-Kampagne "Sei keine Dreckschleuder – Straßengräben sind keine Mülldeponie"
  • Tag der offenen Tür auf allen Anlagen der Gruppe BMV/UDB
  • Pilotprojekt "Richtig Müll trennen in Wohnhausanlagen"
  • 30 Jahre Burgenländischer Müllverband

2011

  • Kampagne gegen illegale Müllsammler
  • Infokampagne zur Vermeidung von Lebensmitteln im Restmüll 
  • Anti-Littering-Kampagne "Sei keine Dreckschleuder"
  • Landesweite Flurreinigung 
  • Wettbewerb für umweltbewusste Festveranstalter
  • Grenzüberschreitendes EU-Projekt mit der Slowakei

2012

  • Informationsoffensive "Mehrweg hat mehr Wert"
  • Lebensmittel verwenden statt verschwenden
  • Intensivierung der Kooperation mit den Gemeinden (Gemeindepaket)
  • Internet Reparaturführer aktualisiert
  • Neues App für die Abfuhrtermine

2013

  • So Pro - Sozial produziert - Startschuss für die soziale Produktion
  • Re-Use-Masterplan
  • Qualitätsoffensive bei Biomüll und Altpapier
  • Weiterer Ausbau des Gemeindepaketes 
  • Abschluss des EU-Projektes Lako mit der Slowakei

2014

  • Tag der offenen Tür
  • Pilotprojekt "Re-Use-Übernahme" in den Abfallsammelstellen der Gemeinden
  • Abschluss des EU-Projektes "So Pro"

2015

  • 35 Jahre Daseinsvorsorge und Gemeinwohl
  • Tag der offenen Tür
  • Qualitätsoffensive zur Steigerung der Trenngenauigkeit
  • Einführung der Re-Use-Box
  • Kundenzufriedenheitsanalyse