Alles über
Müllvermeidung
und Abfallentsorgung
auf Knopfdruck

Tag der Nachhaltigkeit und der Kreislaufwirtschaft in der BMV-UDB Zentrale in Oberpullendorf

Unter dem Motto „Rund geht´s“ waren alle Burgenländerinnen und Burgenländer von der Unternehmensgruppe BMV-UDB und der verantwortlichen Landesrätin Mag.a Astrid Eisenkopf zu einem „Tag der offenen Tür“ in die Zentrale der bgld. Abfallwirtschaft nach Oberpullendorf eingeladen. Zahlreiche Besucher folgten der Einladung und konnten sich so ein Bild über die Leistungen der kommunalen Abfallwirtschaft im Burgenland machen. Begleitend dazu gab es Infostände zu aktuellen Umweltthemen.

Österreichweite Kampagne „Rund geht`s“:

Jährlich fallen in Österreich mehr als 57 Millionen Tonnen an Abfällen an. Allein vier Millionen Tonnen in Form von Sperrmüll, Elektroaltgeräten, Verpackungen & Co werden aus Haushalten gesammelt, weitere mehr als 22 Millionen Tonnen Abfälle haben ebenfalls ein enormes Recyclingpotential. Denn: Abfälle sind ein wichtiger Rohstoff und das wird jetzt auch der österreichischen Bevölkerung bewusst gemacht. Aus diesem Grund wurde mit allen wichtigen Akteuren der heimischen Abfallwirtschaft die neue Kampagne „Rund Geht’s“ entwickelt. Diese folgt den Spuren unserer Reste und holt die vielfältigen Kreisläufe vor den Vorhang: Wussten Sie, dass aus Altpapier neues Papier produziert wird? Wahrscheinlich schon. Aber wie sieht’s mit folgenden Beispielen aus: Aus Elektroaltgeräten wird sogar Gold und Silber für Schmuck gewonnen, Kunststoffverpackungen werden zu Granulaten für Gartenmöbel oder Stöckel von High Heels und Eisen aus Autowracks finden sich in Windradstehern wieder! „Rund Geht’s“ zeigt genau diese vielfältigen Wege –  was mit den Resten des Alltags passiert, nachdem man sie entsorgt hat. Und zwar anhand von bekannten und weniger bekannten Good-Practice Beispielen sowie interessanten ReUse-Projekten. Dadurch wird das Sammelengagement der heimischen Bevölkerung bestärkt.

 

Re-Use-Netzwerk Burgenland:

Der Verein Re-Use-Netzwerk Burgenland wurde bereits gegründet. Netzwerkpartner sind folgende soziale Organisationen: Koryphäen, Caritas, Mein Laden, Burgenländisches Schulungszentrum, BBZ Rudersdorf und der Verein Iduna. In den Sommermonaten 2016 konnten drei zusätzliche Standorte mit Verkaufsläden eröffnet werden. Mit den neuen Shops in Oberpullendorf, Oberwart und Rudersdorf verfügt das Burgenland nun über ein flächendeckendes System an Re-Use Standorten. Die 1. Ausbaustufe des Re-Use-Netzwerkes Burgenland ist damit abgeschlossen. Das Burgenland verfügt nun über ein flächendeckendes Netz an Re-Use-Shops über das gesamte Land. Im nächsten Schritt sollen zur Unterstützung für diese Re-Use-Shops zumindest drei Reparaturzentren im Burgenland errichtet werden. Auch die Öffentlichkeitsarbeit soll intensiviert und Re-Use-Tage in den Gemeinden organisiert werden.

 

Infos und Tipps der Abwasserwirtschaft ARGE ABWASSER BURGENLAND:

Das WC ist kein Mistkübel! Wer Abfall über den Abfluss entsorgt, schädigt die Kanalisation und treibt den Aufwand für Reinigung und Reparaturen in die Höhe. So entstehen jedes Jahr unnötige Kosten in Millionenhöhe! Kosten, die wir alle mit unseren Kanalbenützungsgebühren mittragen müssen!

Öl und Fett lagern sich in den Rohren ab und verstopfen so die Kanalisation. Das verursacht hohe Kanalreinigungskosten. Kosten, die sich in steigenden Kanalbenützungsgebühren für uns alle niederschlagen. Deshalb: Altes Frittieröl, Bratfett, abgelaufene Speiseöle und Schmalz im Fetty sammeln und zur nächsten Altstoffsammelstelle bringen.

Diverse Kosmetik- und Hygieneartikel (vor allem Feuchttücher) sind äußerst reißfest und verstopfen Kanäle und Pumpen.

Also: Abwassernetz, Geldbörse und auch die Umwelt schonen – Abfall trennen und sachgerecht entsorgen!

 

ARA4kids – Materialienkoffer:

Das Burgenland ist das erste Bundesland in dem der Materialienkoffer des Umweltbildungsprogramms ARA4kids in Volksschulen und Kindergärten zum Einsatz kommt. Das neue Unterrichtstool hilft Verpackungsrecycling zu verstehen, indem es den Verpackungskreislauf anschaulich darstellt – vom Rohstoff, über die Verpackung und das Recycling bis hin zum neuen Produkt. Der Materialienkoffer liefert eine anschauliche Erklärung des Recyclingprozesses. Er zeigt die natürlichen Rohstoffe aus denen Verpackungen aus Papier, Kunststoff, Metall und Glas bestehen, das Recyclingmaterial sowie neue Produkte, die daraus entstehen. Für die LehrerInnen enthält der ARA4kids Materialienkoffer umfangreiches Informationsmaterial, um das Thema interessant und lehrreich in den Unterricht zu integrieren.

 

EAG-Schulkoffer:

Der Elektroaltgeräte- und Altbatterien-Schulkoffer ist ein wertvolles pädagogisches Instrument, mit dem Kindern im Pflichtschulalter (8-14 Jahre) die Themen Rohstoffknappheit, Recycling und Auswirkungen auf die Umwelt sehr anschaulich und spielerisch näher gebracht werden können. Am Beispiel eines zerlegten Handys machen die Jugendlichen Bekanntschaft mit den verschiedenen Rohstoffen ihres ständigen Begleiters und lernen auf diese Art und Weise, dass nicht mehr verwendete Handys nach wie vor einen enormen Wert haben und deshalb nichts in verstaubten Schubladen und schon gar nichts im Restmüll verloren haben.

Der Schulkoffer bereichert die wichtige Informations- und Aufklärungsarbeit der AbfallberaterInnen ebenso wie die Lehrtätigkeit der PädagogInnen in den naturwissenschaftlichen Schulfächern im Pflichtschulbereich. Die Arbeit mit den spannend aufbereiteten Materialien regt die Kinder verstärkt zum Weiterforschen und Nachdenken an und vermittelt Interesse und Spaß am Thema.